Lesen Sie die Erlebnisse von Teilnehmern unserer Touren. Sie möchten selbst berichten? Nutzen Sie einfach das Formular. Ihr Bericht wird in Kürze freigeschaltet.

Reiseerfahrung hinzufügen

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass mein Reisebericht und zusätzliche Angaben gespeichert und auf dieser Webseite veröffentlicht werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen.


Line Dance Western Tour Arizona 30.03. - 11.04.2015

Nach unserer Traumreise mit Werner durch die Südstaaten (siehe unseren Reisebericht von 22.06.2014 bis 10.07.2014) haben wir uns spontan dazu entschlossen an der Tour durch Arizona teilzunehmen. Es war wieder ein Highlight. Beginnend in Phönix mit Einkaufsmöglichkeit bei einem sehr bekannten Westernausstatter, genossen wir die beeindruckende Natur Grand Canyon, Lower Antelope Canyon, Canyon de Chelly, Monument Valley und und und. Alle zusammen ein Wunder der Natur. Werner suchte für Lunch und Dinner sehr gute Möglichkeiten aus um uns zu verwöhnen. Auch kümmerte er sich um spontane Wünsche seiner Mitreisenden „Boots Boots Boots“!!! Als Abschluss die drei Tage auf der Tombstone Monument Gast Ranch waren für uns wie ein Cowboy (neu Wrangler) Traum. Angefangen vom Cowboy Frühstück bis hin zum Ausreiten, auch die Ausflüge waren bestens organisiert. Wir haben Wissenswertes über die Yackis, Apachen und andere Indianerstamme erfahren und deren Nahrung probiert. Es war wieder ein gelungener wunderschöner Urlaub mit vielen Erlebnissen den wir nicht zu schnell vergessen werden. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an alle Mitreisenden „Bayern, Harzer und Thüringer“, die zu der guten Stimmung beigetragen haben. Ebenso ein Dankschön an unseren Busfahrer Steve, der uns immer gut und sicher an jedes Ziel gefahren hat.

P.S. Als Entscheidungshilfe für alle Reisenden:

„Einmal Werner – immer Werner“

Angelika, Kathrin, Doris und Herbert


26. 04. 2015
Happy Birthday, Elvis! - 5. - 14. Januar 2015

ELVIS 80 !!

Meine dritte Reise mit Werner Michels und Helmut Rademacher und das zu solch einem Ereignis. Für mich sind die beiden die perfekte Ergänzung was eine "Fan"-Reise betrifft. Helmut weiss neben den bekannten Fakten zum Thema Elvis soviel zu erzählen und Anekdoten zu berichten, das es zwischen den Tourstationen nicht langweilig wird. Werner kann mit seinen vielen guten Tipps zu Land und Leuten, Bars und Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten die Erkundungen abseits des offiziellen Programms interessant und kurzweilig werden lassen - man muss sich dann nur noch trauen...

Die Reise selbst mit ihren vielen Stationen zu Elvis´ Werdegang war für mich insofern wieder neu, da es diesmal Zeit und Übernachtung in Tupelo gab. Dazu natürlich Musikprogramm und Zeitzeugen. Bewußt den Weg zu erleben vom Geburtshaus über Schule, erste Jahre in Memphis mit Lauderdale Courts, Humes. Dann der Erfolg mit SUN bis hin zu Graceland war beeindruckend. Als jahrelanger Fan glaubt man alles zu kennen, aber an den Orten des Geschehens ist vieles neu und intensiv erlebbar. Der absolute Höhepunkt natürlich die Geburtstags-Party auf Graceland zusammen mit der Presley Familie, Hand shake, small talk und Fotos mit Lisa Marie und Priscilla - mehr geht nicht.

Für mein Gefühl war an allen Stationen der Reise viel Zeit um alles zu erleben und aufzunehmen (zuhause das Drama mit den vielen Bildern!!!). Ich glaube nicht, das man eine private Reise, welche bestimmt noch individueller sein kann, mit solchen tollen Ereignissen in kurzer Zeit zusammen bekommt. Dazu braucht es die Kontakte und Begleitung von kompetenten Leuten wie Werner und Helmut. Vielen Dank!

Nun heißt es wieder sparen und die Qual der Wahl für das nächste Abenteuer. Die netten Kontakte mit einigen langjährigen und auch neuen Mitreisenden sind bei der Auswahl hilfreich und verbreiten dann schon eine gewissen Vorfreude.

Dem Team um Werner Michels weiterhin gutes Gelingen, vielen Dank,

Herzliche Grüße aus Thüringen, Sven Schmitt mit Riccardo


06. 04. 2015
Happy Birthday, Elvis! - 5. - 14. Januar 2015

ELVIS-Geburtstagstour 05. bis 14. Januar 2015

Die Tour anlässlich des 80. Geburtstages des KING war wieder einmal ein Erlebnis. Auch nach der vierten Reise ist und hinterlässt auch diese Fan-Tour zahlreiche, wunderbare Eindrücke.

Nicht umsonst erhielt die Gemeinschaft der Feuerwehr-Motorradfahrer den Namen FLAMNG STARS www.feuerwehrbiker-sh.de

Werner Michels als Veranstalter, hat eine vielseitig interessante Tour organisiert (Flugverspätung eingerechnet) und ELVIS-Nr.1 - Kenner, Helmut Radermacher, hat sein fundiertes Fachwissen beigesteuert.

DANK an allen ELVIS-Geburtstagstour-TeilnehmerInnen für die Gemeinschaft und Freundlichkeit miteinander - Angelo.

Es grüßt WERNER aus dem Norden Deutschlands


31. 01. 2015
Happy Birthday, Elvis! - 5. - 14. Januar 2015

Träume sind da um erfüllt zu werden. Uns hat es sehr gefreut mit Elvis-Fans aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz diese abwechslungsreiche Reise zu unternehmen. Die Tour war nur so gespickt mit Highlights.

Für ein gutes Gelingen hat vor allem der Elvis-Wikipedia-Man Helmut viel dazu beigetragen. Seine Elvis-Kenntnisse sind einfach unbeatable. Auch im Aufnahme-Studio merkte man schnell wer vocal der King der Gruppe war! An dieser Stelle ein grosses Kompliment und Dankeschön an Helmut.

Wir werden diese erfolgreich gestaltete Reise in bester Erinnerung behalten.

Liebe Grüsse von den 3 Elvis-Fans aus der Schweiz

Walter, Ruth & Sabrina Hunziker


24. 01. 2015
Happy Birthday, Elvis! - 5. - 14. Januar 2015

Ein langersehnter Traum ging mit dieser Reise in Erfüllung, so viele neue Eindrücke, ein Highlight nach dem anderen.....,wir können uns nur dem Vorbericht anschließen. Diese Reise war ein Erlebnis, die uns lange in Erinnerung bleibt. Vielen Dank an Werner für die sehr gute detaillierte Organisation und Ausführung und an Helmut mit seinem großen Elvis Wissen. Es war rundrum eine perfekte Reise.

Liebe Grüße aus Norderstedt

Frank und Anke Backenberg


23. 01. 2015
Happy Birthday, Elvis! - 5. - 14. Januar 2015

Ein Jugendtraum ging für mich mit dieser Reise in Erfüllung! Optimale Planung und Durchführung! Ein dankeschön an Werner für diese tolle Organisation mit den vielen Eindrücken. Es war ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Programm. Höhepunkte ergaben sich durch zum Teil nur für unsere Gruppe möglichen Begegnungen. Ich denke an Tupelo (Birthplace) aber auch an die vielen anderen Orte wie SUN Studio oder auch das private Konzert von Thommy Cash in Nashville! Besonders haben natürlich die Hintergrund Info`s von Helmut Radermacher zum erfolgreichem Geschehen während der Tour beigetragen. Manches wurde dadurch lebendig und hat wesentlich zum Erfolg dieser Reise beigetragen!

Liebe Grüße von einem Fan aus Österreich!

Hans Pecho


20. 01. 2015
The Delta Blues Tour 30.09. - 12.10.2014

Auch nach 3 Wochen erinnern wir uns immer noch gern an die mit vielen Höhepunkten vollgepackte „Delta-Blues-Tour“.

Einmalige Liveerlebnisse in den Clubs aber auch viele emotionale Momente im Zusammenhang mit der Geschichte des Blues haben uns fasziniert. Unsere vielen Fotos und Videos werden die schönen Erlebnisse immer wieder zurückholen.

Wir danken Werner für diese unvergessliche Tour und wünschen ihm für die weiteren Touren in 2015 alles Gute.

Liebe Grüße aus Hassel (Weser)

Karin & Wolfgang Schumann


06. 11. 2014
The Delta Blues Tour 30.09. - 12.10.2014

„ZWEI WOCHEN NICHTS ALS BLUES … ?!“

Eigentlich reiste ich ja „nur“ als Ehefrau eines Bluesliebhabers mit, und ich hatte mich darauf eingestellt, viele Momente während dieser „Mississippi Delta Blues-Reise“ überstehen zu müssen, in denen ich mich langweilen würde, weil ich den Fachsimpeleien nicht folgen könnte und mich dann eben mit Sudoku beschäftigen würde. Ich höre gerne Bluesmusik, aber sich zwei Wochen lang nur damit zu beschäftigen, konnte ich mir nicht so recht vorstellen. Aber für meinen Mann hätte ich es gerne getan.

Heute weiß ich: Ich hatte mich gründlich getäuscht.

Das begann schon mit dem Bundesstaat Mississippi selbst, dessen parkähnliche Landschaft mich immer wieder in ihren Bann zog (wenn wir nicht gerade durch Baumwollfelder fuhren). Ja, wir begegneten Armut und Verfall, aber überall gab es auch großes Engagement (z.B. bei den liebevoll gestalteten Heimat- und Bluesmuseen), Wiederaufbau (z.B. die Beale Street in Memphis mit ihrer aufregenden Atmosphäre, wenn die Nacht anbricht) und Stolz (z.B. wenn uns Museumsleiter, Bürgermeister, Stadtführerinnen und Kneipenbesitzer mit großer Begeisterung herumführten).

Sehr dankbar war ich unserem Reiseleiter Werner Michels für dessen Fähigkeit, immer wieder während der Reise Momente herbeizuzaubern, in denen die Vergangenheit (auch mit ihren Legenden) in der Gegenwart lebendig wurde. Es war für mich tief beeindruckend zu sehen, wo B.B. King geboren wurde und wo er als Kind spielte (im romantischsten Flüsschen, das man sich vorstellen kann); an welchem Ort Robert Johnson Gitarre übte, ohne jemanden zu stören (Friedhof in Hazlehurst); wo er angeblich dem Teufel seine Seele versprach („crossroads“: Walker Road/Ecke Lusk) und wer heute noch detailliert über die merkwürdigen Umstände seines Todes erzählt (sein Enkel Steven Johnson in Chrystal Springs); wo Martin Luther King sein Leben verlor (Hotelbalkon in Memphis); wo Medgar Evers' tödliche Kugel als Querschläger landete (im Kühlschrank seines Hauses in Jackson); und was Elvis Presley brauchte, um berühmt zu werden (die Sekretärin Marion in den Sun Studios in Memphis, die sich dafür einsetzte, dass er als junger Bursche im Studio eine Platte aufnehmen konnte, die den Beginn seine Karriere markierte).

Auch den vielen großen oder auch winzigen Bluesmuseen gelang es immer wieder, durch die vielen Facetten ihrer Präsentationen, Blitzlichter aus der Vergangenheit aufleuchten zu lassen, Zusammenhänge herzustellen und Wissen zu ergänzen. Was mich besonders überraschte war, wie gut die historischen Zusammenhänge dargestellt wurden zwischen Unterdrückung, Diskriminierung und Freiheitskampf der Afroamerikaner auf der einen Seite und der wichtigen Funktion ihrer Musik, die die Arbeit auf den Feldern erleichterte, Leid und Qual Ausdruck verlieh, aber auch Lebensfreude überhaupt möglich machte andererseits.

Ja, und letztendlich beglückten die vielfältigen Begegnungen mit dem Blues, ob schon morgens im Bus, tagsüber im Kopfhörer im Museum oder live an der Straßenecke, ob in den diversen Aufnahmestudios oder mitten in der „Pampa“ in glühender Sonne. So geschehen im Blue Front Café in Bentonia: Vor uns Jimmy „Duck“ Holmes, hinter uns der laut tutende Schnellzug von Chicago nach New Orleans. Der Blues stand auch im Mittelpunkt der live-Radiosendung des 89jährigen DJ „Sunshine“ Sonny Payne, den wir in Helena besuchten, und bei Auftritten schwarzer Musiker und Sängerinnen in Kneipen und Bars, mit Begleitung unserer gruppeneigenen Musiker oder ohne, mit Tanz oder ohne. Und last but not least während der Festivaltage in Greenville (Mighty Mississippi Blues Festival) und Helena (King Biscuit Blues Festival), wo wir, auf unseren reservierten Plätzen, von morgens um elf bis spät nachts Bluesgrößen lauschen konnten ohne Ende.

Mein Sudoku hätte ich zu Hause lassen können …


06. 11. 2014
 
Powered by Phoca Guestbook

Beratung

05404 - 72002

35 Jahre AAR

facebook