Lesen Sie die Erlebnisse von Teilnehmern unserer Touren. Sie möchten selbst berichten? Nutzen Sie einfach das Formular. Ihr Bericht wird in Kürze freigeschaltet.

Reiseerfahrung hinzufügen

Sicherheitsabfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass mein Reisebericht und zusätzliche Angaben gespeichert und auf dieser Webseite veröffentlicht werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@aartravel.com widerrufen.


Braun Brothers Reunion Festival & Der Wilde Westen 02.08.-14.08.2018

Die Reise war in jeder Hinsicht wunderbar und trotz der vielen Kilometer in kurzer Zeit längst nicht so anstrengend, wie wir befürchtet hatten.
Neben der freundschaftlichen Atmosphäre in der Gruppe - zu verdanken wohl vor allem Edgars kommunikativem Talent - hat mir besonders Werners Reiseleitung gefallen.
Er erzählte sehr interessant und vermittelte die meisten Informationen während der Busfahrten.

Bei den Stationen vor Ort konnten wir deshalb die Zeit selbst einteilen. Man wurde nicht dauernd am Ärmel gezerrt nach dem Motto "los, weiter".
Eine weitere Befürchtung, die wir vorab hatten: Es könnte zu heiß und brechend voll sein. Beides traf nicht zu, obwohl Motorradtreffen in Sturgis war.

Danke nochmal an alle Mitreisenden für dieses Highlight des Jahres, wenn nicht Jahrzehnts.

Karen Werner


04. 09. 2018
Braun Brothers Reunion Festival & Der Wilde Westen 02.08.-14.08.2018

Kurz vorweg: Ich arbeite für das Tonträgerlabel Blue Rose Records, das sich dem Genre "Americana Music" verschrieben hat. Vor etwa einem Jahr kam Werner Michels auf mich zu mit dem Anliegen, eine Gruppenreise durch den "Wilden Westen" der USA mit dem krönenden Abschluss beim 3-tägigen Braun Brothers Reunion Festival in Challis, Idaho durchführen zu wollen.

Ich erklärte meine Bereitschaft, bei der Planung mitzuhelfen, war ich doch bereits zwei Jahre zuvor auf besagtem Festival, das praktisch alle Spielarten der Americana Music abdeckt. Die Reise war, so kann man zweifellos sagen, ein voller Erfolg. Alle Teilnehmer verstanden sich auf Anhieb, es gab keinerlei Reibereien und Grüppchenbildungen.

Der Reisebus war sehr komfortabel, Fahrer Bernard Wheeler machte einen tollen Job bei Tag- und Nachtfahrten. Dank Werner Michels unternahmen wir so nebenbei auch noch eine "Studienreise", denn er erzählte während den Fahrten viel Wissenswertes über Land und Leute, über Gepflogenheiten und Geschichtliches. Die ausgewählten Hotels waren prima bis sehr gut, die organisierten "Events" wie Abendessen im Restaurant Irma, der Besuch des "Centers of the West" sowie eines Rodeos, alles in Cody werden allen Teilnehmern in Erinnerung bleiben.

Für die Facebook-Seite von Blue Rose Records habe ich einen kleinen Blog gemacht mit den Highlights der Tour, den ich hier zusammengefasst habe. Er ist zwar in englischer Sprache gehalten, sollte aber dennoch verständlich sein.

USA-Trip Day 1: Frankfurt - Washington, DC - Denver, CO

USA-Trip Day 2: Denver
We spent the first day of our trip in Colorado‘s Capital Denver. First stop was the very impressive capitol, followed by visiting the grave of William F. Cody, better known as the great Buffalo Bill, at Lookout Mountain in Golden. Lunchtime was spent in Golden before continuing to the incredible Red Rocks amphitheatre where everyone big in the music business has performed. Of course music lovers like record stores so nine of us went to „Twist & Shout“. The ninety minutes ran by too fast but everybody left the store with lots of additions to their record collection. Final stop was at Annie‘s Bar at Colfax Avenue for a great dinner.

USA-Trip Day 3: Denver, CO - Custer, SD
First stop after an extensive breakfast was a shopping stop at Walmart and another stop at a liquor store where we refilled our beer supply with a good quantity of Shiner Bock. Next stop was Fort Laramie with rebuilt barracks and houses. The rest of the day was spent on the road. DJ Edgar Heckmann entertained the travellers with great music from albums by the Jayhawks, Dave Alvin & Jimmie Dale Gilmore, Chris Hillman, Blackberry Smoke, Greta Van Fleet, Wild Feathers, Michael Stanley, Turnpike Troubadours and more. Our host and wandering encyclopedia Werner Michels told us a lot about American history and local facts. Custer in South Dakota was our stop for the night where hundreds of bikers filled the town with motorcycles and their noises - a first impression of what’s going to happen the next day...

USA-Trip Day 4
A very busy day: First stop was at Mount Rushmore National Memorial, a sculpture carved in the granite face of Mount Rushmore, a batholic in the Black Hills, showing the four US presidents George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt and Abraham Lincoln. Not very far away is the Crazy Horse Memorial which will became the world‘s tallest sculpture created by humans. Right now only the head is done and nobody knows how long it will take until it‘s completed. I don’t think that anybody who is living now will be able to see the final version.
Next stop was the town of Sturgis where the annual motor bike week was happening. Ten thousands of bikers are filling the streets with their motorcycles and hundreds of temporary stores are making a fortune with selling t-shirts, biker clothes, patches, jewelry, helmets, drinks and food. It‘s just impossible to describe what‘s going on, you have to see it.
We had tickets for a show with Blackberry Smoke at the world‘s largest biker saloon „Full Throttle Saloon“, a parallel universe 7 miles outside of Sturgis. The whole happening reminded me on the „Mad Max“ movie with all the weird custom bikes, the mostly tattooed people with black leather clothes, the sculptures of cars, bikes, and engines, table dancing ladies on the bars, loud music and lots of alcohol. Very surreal.
The bad thing of this night was that we couldn‘t stay for Blackberry Smoke. Although the show was announced for 8:30pm on the internet the schedule at the venue said 10:30pm. Too late for us since we had to drive back the 90 minute distance to Custer. Bummer! But I think at the end we made the best out of it.

USA-Trip Day 5: Custer, SD - Cody, WY
We had to get up pretty early - a 400 mile ride was ahead of us. But we had enough time to make a 45 minute stop in Deadwood. This small town (kinda tourist trap) became pretty popular because of two characters from the Wild West: "Wild" Bill Hickok and Calamity Jane. Both are buried here. In the recent past Deadwood got to fame because of the TV show called "Deadwood", probably the most realistic TV show about the West in the late 1800s.
While heading towards Cody in Wyoming several people of our group introduced CDs they really like, old and new. Very entertaining!
Right on time for dinner at Buffalo Bill's hotel "Irma" (named after his daughter) we arrived in Cody. Great dinner at the accompanied restaurant.

USA-Trip Day 6: Cody, WY
With the visit of the „Center of the West“ we learned a lot about William Frederick Cody, better known as Buffalo Bill. The afternoon was free for everyone, using the chance to do shopping, having lunch, taking a nap or going swimming in the motel‘s pool.
At 6:30pm we had dinner at the „Center of the West“ followed by a live show at the same room by „Dan Miller‘s Cowboy Music Show“. Dan Miller himself with his lovely daughter Hannah on fiddle and ukulele and Wendy on acoustic bass. They offered the American songbook with great harmony vocals and funny jokes by Miller. Pretty entertaining 60 minutes.
Back in the bus for the Buffalo Bill Rodeo outside of Cody. None of us had ever been at a Rodeo before and I don‘t think that many will be going to another one in the near future...
Back at the motel we killed the last bottles of Shiner.

USA-Trip Day 7: Cody, WY - Rexburg, ID
Cody is the next city to the Eastern entrance of the Yellowstone National Park, just 50 miles away. Yellowstone is the first (1872) and biggest national park in the USA with over 4 million visitors each year. It is known for its wildlife and its many geothermal features, especially Old Faithful geyser.

USA-Trip Day 8: Rexburg, ID - Idaho Falls - Challis, ID
The main reason of this trip was the attendance at the annual Braun Brothers Reunion Festival in Challis, organized and hosted by the Braun family with Muzzie und Joann Braun and their sons Cody, Willy, Gary and Micky. Over 30 years this 3-day festival is a highlight in their calender and app. 10.000 music fans all over Idaho and other US states are enjoying several styles of Americana music.
When we arrived at the entrance they couldn't find our names and sent us to another booth. When we told them about our group the young lady at the counter was screaming "The Germans are here!!!". They were awaiting us - what a nice welcome!
Day 1 featured Jeff Crosby & The Refugees, American Aquarium, Cody Canada & The Departed, Ned LeDoux and Micky & the Motorcars.

Braun Brothers Reunion Day 2 Part One:
Rosie Flores burned the house down with an unexpected rocking set with Reckless Kelly as her backing band. For „Wild Horses“ RK frontman Willy Braun came on stage and did a 10 minute version of the Stones classic.

Braun Brothers Reunion Day 2 Part 2:
The second day of the festival featured Jason Eady & Courtney Patton, Rosie Flores, Asleep At The Wheel, Corb Lund, and The Turnpike Troubadours.

Braun Brothers Reunion Day 3:
Day 3 started three hours earlier, at 1pm the Braun family began with Muzzie, and the following 70 minutes family members and friends came on stage switching lead vocals and swapping instruments. Next was Bruce Robison from Bandera, TX with the BBR Allstar Band featuring Josh Owen from Micky & the Motorcars on electric guitar and pedal steel, Cody Braun on fiddle and Willy Braun on drums! Suzy Bogguss, Mike & the Moonpies, Robert Earl Keen came next before Reckless Kelly closed the 2018 BBR with a rocking set.

USA-Trip Day 11: Salmon, ID - Salt Lake City, UT
Our trip is almost over. We left our "home" in Salmon at 8am since we had a long way ahead to our final destination Salt Lake City. Not much to tell really, most of the day was spent in the bus. But it gave us the possibility to look back and realize what a great trip we have made. Lots of interesting places, a festival which exceeded all our expectations, finding new friends, especially the ones in our group, fantastic weather and last but not least great music!

USA-Trip Day 12: Salt Lake City, UT - Chicago, IL - Frankfurt


22. 08. 2018
Braun Brothers Reunion Festival & Der Wilde Westen 02.08.-14.08.2018

Lieber Werner,

ein kleines Review zu unserer BBR-Tour. Insgesamt hat mir die Reise gut gefallen. Es war ja nicht mein erster Trip in die USA, allerdings meine erste Gruppenreise. Das muss man auch erstmal verstehen, aber ich glaube, nach ein paar Tagen habe es ganz ordentlich hingekriegt.

Ich habe viel neues gesehen und etwas wiedergesehen. Mein Fokus war natürlich das Braun Brothers Festival in Challis. Die Tour war gut organisiert. Wir hatten mit Bernard einen äußerst netten, guten und stimmgewaltigen Fahrer, Edgar von Blue Rose hatte ein paar spannende Einblicke in die Welt des Musikbusiness gegeben und du selbst hast uns viel Information über die jeweils kommende Gegend und Sehenswürdigkeit gegeben. Gerne hätte ich mehr von Edgar und dir gehört, aber man darf die anderen Mitreisenden auch nicht zu sehr strapazieren. Aber Fragen wurden gerne beantwortet und ggf. abends im Internet recherchiert. Anregungen wurden aufgenommen.

Die gebuchten Hotels waren für mich OK bis gut (einzig das Days Inn in Custer fand ich eher schlecht). Auch die Ausstattung war richtig gut. Ein moderner und bequemer Bus. Für mich übrigens nicht zu kalt. Immer gekühltes Bier und Wasser an Bord. Campingstühle fürs Festival. Infomaterial der Highlights. Eintrittskarten und Reservierungen. Kleinigkeiten hätte man auf dieser Reise sicherlich besser machen können, aber da dies die erste Reise dieser Art war, war das zu verschmerzen.

Viele Grüße aus Berlin,

Christian


21. 08. 2018
Colorados Historische Eisenbahnen 28.05.- 09.06.2018

Wirklich eine tolle Tour, ein richtiges Abenteuer!
Interessante Eisenbahnen in einer fantastischen Landschaft und nette Mitreisende.
Vielen Dank an Werner für die hervorragende Organisation. Vielleicht gibt´s neben den Musik-Reisen ja auch mal wieder eine Rail-Tour?
Ich wäre gerne wieder dabei!

Stefan aus Wernau


12. 07. 2018
Colorados Historische Eisenbahnen 28.05.- 09.06.2018

Lieber Werner,

wir sind nun schon einige Tage wieder zu Hause, denken aber immer gern an die schönen Erlebnisse in Colorado zurück.
Es war eine tolle Tour, wir haben viel gesehen und durch deine aufschlussreichen Erläuterungen einen weiteren Einblick in dieses facettenreiche Land erhalten können.
Mit dir sind diese Unternehmungen sehr individuell. Die interessanten Zugfahrten kann man auf jeden Fall weiterempfehlen, es ist eine tolle Möglichkeit zum Reisen.

Wir freuen uns schon auf die nächste Tour mit dir, vielleicht in 2020!

Mit herzlichen Grüßen aus Pirna, Matthias und Beate Goldammer


06. 07. 2018
Elvis, Las Vegas und der Wilde Westen 15.4.-28.4.2018

Hallo Werner,

danke, dass du es mir noch ermöglichst hast so spät noch zu buchen. Die Reise hatte viele Highlights, erstens die Orte, an denen Elvis war, vor allem die Suite im Westgate Las Vegas. Dann eben Mout Rushmore, Crazy Horse, Jackson Hole und der Bryce Canyon und und und....
Schade war nur, dass wegen des Schnees der Yellowstone nicht angefahren werden konnte. Schön war es trotzdem, soviele nette Leute wieder zu treffen und auch neue kennen zu lernen.

LG Monja


17. 06. 2018
Colorados Historische Eisenbahnen 28.05.- 09.06.2018

Howdy und Roll On Big Train,

wieder unterwegs mit Werner Michels. Drei Jahre liegen seit der Bluegrass Tour 2015 mit dem Countryfreunden Kötz und dem gerade erlebten zurück. Das Thema, ein ganz anderes. Es ist eine Premiere im Programm von Werner. Wir gehen auf Bahnreise nach Colorado.

Am Flughafen Frankfurt treffen wir auf die weiteren Reiseteilnehmer, die Kontakte sind schnell geknüpft, schließlich befindet man sich unter Gleichgesinnten. Nach unserer Ankunft in Denver werden wir bereits von Werner erwartet. Die Begrüßung fällt herzlich aus, man fühlt sich willkommen und sofort wohl. Der uns bereits von der letzten Tour bekannte Busfahrer Bernard ist wieder mit uns On the Road, und begleitet unsere Bahntour.

Unsere Gruppe wird ins Hotel Residence inn by Marriott nach Littleton einen Vorort von Denver gebracht. Ein sehr schönes noch ganz neues Hotel, von Werner besten organisiert. denn hinter dem Gebäude verläuft eine Eisenbahnstrecke der BNSF, so das bereits am nächsten Morgen die ersten Züge fotografiert werden können. Die nächsten Tage stecken wieder voller Programm, eine gute Mischung aus Eisenbahnmuseen, Nationalparks und Streckenbefahrungen warten auf uns. Es wird viel Wissen über den Staat Colorado, die Stadt Denver und die Eisenbahn in den USA vermittelt. Ein erster Höhepunkt ist der Besuch im Eisenbahnmuseum Golden. Mit den zahlreich ausgestellten Fahrzeugen, ein Fundgrube für Eisenbahnfans.

Nach dem Besuch des Museum folgt ein Stadtbummel in Golden, die kleine Stadt nahm einmal die Rolle der Hauptstadt Colorados war. Ein Abstecher auf dem Lookout Mountain , wo sich die Grabstätte von Buffalo Bill und ein kleines Museum zu seinem wirken befindet runden den ersten Tag ab. Weitere Sehenswürdigkeiten wie das Red Rock Theater, das Capitol, die Union Station,, sowie das Forney Museum of Transportation stehen in Denver auf dem Programm. Hier können wir einen der legendären Big Boy in Form von 4005 bestaunen.

Es konnte in Erfahrung gebracht werden, das sich Big Boy Nr. 4014 in Aufarbeitung befindet und ab 2019 wieder betriebsfähig für Sonderfahrten zur Verfügung steht. Am nächsten Morgen steht der erste große Höhepunkt bevor, die Fahrt mit den legendären California Zephyr von Denver nach Grand Junicon. Die Fahrt durch die Rocky Mountains ist nicht nur bahntechnisch ein tolles Erlebnis, auch die grandiose Landschaft lässt ständig die Auslöser der Kameras klicken. Zur Ankunft in Grand Junction werden wir bereits von unserem Busfahrer Bernard und Werner erwartet, sie haben den Weg auf dem Highway zurück gelegt.

Zum Dinner machen wir Stop in der uns bekannten Restaurantkette Golden Corral “and all you can eat” Die Übernachtung ist im Hotel Grand Vista gebucht.

Der nächste Tag verspricht einen weiteren Höhepunkt, die Fahrt mit der bekannten Eisenbahn von Silverton nach Durango. Bevor es soweit ist haben wir noch die Gelegenheit dem kleinen Eisenbahnmuseum in Ridgway einen Besuch abzustatten. Im Ort Ridgway wurde einst die Denver und Rio Grande Eisenbahngesellschaft gegründet. Wir setzten die Fahrt über den Million Dollar Highway durch die Red Mountains fort. Selbst die Busfahrt ist spektakulär, in endlosen Kurven windet sich die Straße am Abgrund entlang. Bevor die Passhöhe erreicht wird, wird ein kurzer Fotostopp eingelegt. Wir erreichen die Goldgräberstadt Silverton und haben noch genügend Zeit für ein Lunch. Diese Zeit nutzen wir um von der Stadt und dem Bahngelände Aufnahmen zu fertigen.

Pünktlich wurde der Zug nach Durango bereitgestellt, die Abfahrtzeit rückte näher. Doch dann: Die Nachricht, das unser Zug nicht fahren kann. Ein Großbrand hatte Strecke und Highway blockiert. Uns blieb nichts anderes übrig, als mit dem Bus die Reise nach Durango anzutreten. An dieser Stelle noch einmal ein ganz besonderes Lob an unserern Fahrer, der die mehrstündige Umleitung ohne weiteres in Kauf nahm. Die Stimmung unter uns Reiseteilnehmern war an diesem Abend am Boden. Nach Ankunft im Hotel hatte keiner mehr Lust noch etwas zu unternehmen. Der Fluch der Premiere hatte an diesem Tag wohl zugeschlagen. Bei der nächsten Tour kann es in dieser Hinsicht nur besser werden.

Der nächste Tag hatten den Mesa Verde Nationalpark, das Eisenbahnmuseum und die Stadt  Durango im Programm. Am Abend war dann Gelegenheit nach dem gemeinsamen Dinner, das Tanzbein im Wild Horse Saloon  zu schwingen. Danach war die gute Laune bei allen Teilnehmern wieder hergestellt. Nun zeichnete sich mit der Fahrt  der Cumbres & Toltec Scenic Railroad von Chama nach Antonito der nächste Höhepunkt ab. Nach früher Busfahrt nach Chama, ergab sich die Gelegenheit zahlreiche Fotos zu machen. Das Personal vor Ort war sehr freundlich, und erlaubte uns das gesamte Betriebsgelände unter die Lupe genommen werden konnte.

Die Bahnfahrt auf der höchstgelegenen Schmalspurbahn Amerikas, über den Cumbress Pass, fiel dem Wetter zum Opfer. Sieben Stunden Bahnfahrt auf eine der spektakulärsten Strecken bei Gewitter und strömenden Regen. Doch bei der Ankunft in Antonito war alles vergessen, strahlender Sonnenschein. Wenigstens konnten hier noch ein paar Aufnahmen bei günstigen Wetterverhältnissen angefertigt werden. Mit dem Bus ging es zur nächsten Übernachtung nach Alamosa. Es wurde in Erfahrung gebracht, das es hier ein kleines Eisenbahnmuseum gibt, da der nächste Tag entspannt vonstatten ging konnte spontan ein Besuch der Bahnanlagen erfolgen.

Über den Grand Dunes Nationalpark, einer imposanten Dünenlandschaft in den Bergen fuhren wir nach Trinidad. Nachdem der Bergbau zum erliegen kam kehrten zahlreiche Menschen der Stadt dem Rücken, was natürlich Spuren hinterließ. Nach kurzer interessanter Stadtbesichtigung war an diesem Nachmittag eine weitere Fahrt mit Amtrak ins Programm genommen wurden.

Der Southwest Chief brachte uns von Trinidad nach La Junta. Was für ein Kontrast, die Fahrt durch die Steppe zeigte eine völlig neue Seite von Colorado, aber auch die Armut dieser abgelegenen Gegend wurde deutlich. In La Junta wartete abermals unser Tourbus und brachte uns nach Pueblo. In der Stadt, die nach dem gleichnamigen Indianerstamm benannt wurde, waren wir zwei Tage zu Gast.

Die nächste Fahrt mit der Royal Gorge Railroad von Canon City durch die Schlucht des Arkansas River war ein weiteres Highlight der Tour und fand bei bestem Wetter statt. Im Anschluss konnte noch die Royal Gorge Bridge begangen werden. Ein imposantes Bauwerk aus dem Jahr 1929. Mit 351 Meter Höhe gehört sie zu den höchsten Hängebrücken der Welt. Am folgenden Tag wurde das örtliche Eisenbahnmuseum und der Bahnhof besucht. Der ehemalige Lokführer Ron konnte uns viel wissenswertes über die Eisenbahngeschichte und die hier ausgestellten außergewöhnlichen Fahrzeuge berichten.

Nach Besuch des Nationalparks Garden of the Gods erreichen wir unsere letzte Station Manitou Springs. Eine schöne gemütliche Western Stadt. Wir bleiben noch einmal für zwei Nächte und haben in Cripple Creek die Möglichkeit zu einer kurzen Bahnfahrt mit der Cripple Creek & Victor Narrow Gauge Railrod. Der Name der Bahn ist länger wie die eigentliche Strecke. Eine knappe Stunde fahren wir auf 610 mm Spur, das besondere, die Dampflokomotiven kommen aus Deutschland. Fahrzeuge von den Lokomotiovfabriken Hentschel und Ohrenstein & Koppel sind hier im Einsatz. Im Anschluss erfolgt der Besuch der Goldgräberstadt und des Jailhouse Museum. Der Versuch in einem der zahlreichen Casinos sein Glück zu versuchen ist obligatorisch.

Den Abend lassen wir im Brauhaus Keg bei Steak und gutem Bier gemütlich ausklingen. So schnell vergeht die Zeit im Land der wohl doch nicht ganz unbegrenzten Möglichkeiten. Es ist immer wieder erstaunlich, was sich Werner einfallen lässt und wie toll ihm die Umsetzung gelingt. Die Pemiere der wunderbaren Railtour schreit, trotz ein paar unvermeidlichen Vorfällen, nach einer Fortsetzung. Spätestens, wenn der Big Boy Nr. 4014 wieder betriebsbereit ist, sollte es genügend Interessenten für eine weitere Bahntour geben.

Wir hatten wieder eine unvergessliche schöne Urlaubszeit, die leider viel zu schnell vergangen ist.

 Conny Ellen & Steffen Kluttig

 


17. 06. 2018
Elvis, Las Vegas und der Wilde Westen 15.04.-28.04.2018

Hallo Werner!!

Also, alle guten Dinge sind drei und ich versuche es dann nochmals. Es war wieder eine wunderschöne USA Tour und jedes mal, wenn wir uns auf den Inseln treffen,und das kommt sehr oft vor, gibt es nur ein Thema "Las Vegas und Elvis". Wir haben viel erlebt und viel gesehen . Vom Ft. Laramie, Mount Rushmore, Crazy Horse, Cody, Jackson Hole, Bryce Canyon und als der Höhepunkt " Las Vegas " Du und Helmut, ihr seid das perfekte Reise Duo und hoffentlich werden wir noch einige solcher Reisen erleben dürfen. Denn wir werden immer dabei sein!

Liebe Grüße von der Insel Magrit, Rainer, Christoph und Ingrid


12. 06. 2018
 
Powered by Phoca Guestbook

Beratung

05404 - 72002

30 Jahre AAR

facebook