Lesen Sie die Erlebnisse von Teilnehmern unserer Touren. Sie möchten selbst berichten? Nutzen Sie einfach das Formular. Ihr Bericht wird in Kürze freigeschaltet.

Reiseerfahrung hinzufügen

Sicherheitsabfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass mein Reisebericht und zusätzliche Angaben gespeichert und auf dieser Webseite veröffentlicht werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@aartravel.com widerrufen.


The Elvis Christmas Tour 26.11.-04.12.2018

Hallo Werner –

mehr ging nicht, nur im TOP Hotel Guesthouse at Graceland gewohnt, ein weihnachtliches Graceland, gegenüber die Museen, die schon wieder Neues zu bieten hatten, der Poplar Plattenladen macht als Museum und Andenkenladen wieder auf, wir waren in den Lauderdale Courts, am Audubon Drive mit Mike Freeman, an der Humes Schule, am Midsouth Coliseum, Overton, Friedhof, Pyramide, Beale Street, im neuen Memphis Music Hall Of Fame Museum, Hard Rock Café, Lansky, Circle G usw..

Dazu in Tupelo – im Kino, das Elvis immer besuchte, auf dem Friedhof, wo Jesse Garon liegt, im Hardware Store, am Birthplace, der immer mehr erweitert wird, Johnnies Drive In, Elvis Presley Lake, Verona, eben überall.

Dann noch Ausflüge nach Jackson – Rock-A-Billy Museum, Casey Jones Village, Nutbush City und Brownsville mit Tina Turner Museum, daneben steht das Geburtshaus von Sleepy John Estes.

Ansonsten eine perfekte Gruppe, alles also bestens mit 5 Sternen. Ich freue mich schon jetzt auf September 2019, wenn es heißt - Elvis Goes Gospel und Blues.

Helmut Radermacher


11. 12. 2018
THE ELVIS CHRISTMAS TOUR, 26.11. - 04.12.2018

Ganz nach Elvis´Motto „Follow that dream“-„It´s now or never“ habe ich mir in diesem Jahr meinen langgehegten Traum erfüllt und die Reise nach Memphis angetreten, um nach gefühlten 3 Jahrzehnten -ENDLICH!- auf den Spuren des KING of Rock´n ´Roll - meines Idols seit Teenager-Tagen- zu wandeln.

Als absoluter USA-Newcomer und Alleinreisende habe ich also die Reise (mit gemischten Gefühlen, großer Spannung und ganz vielen Erwartungen im Gepäck) angetreten. Wie gut, dass sich alle „so gewichtigen“ Erwartungen und Vorfreuden am Flughafen nicht in Kilogramm aufwiegen lassen. Bei der Rückreise hätte ich definitiv mit jeder Menge Übergepäck reisen müssen, denn alle meine Erwartungen wurden in höchstem Maße übertroffen! Ein von Werner meisterhaft zusammengestelltes & traumhaftes Programm mit unzähligen Tipps, ein fabelhaftes Insider-Wissen von Helmut über Elvis und viele weitere namhafte Personen, sowie eine wahrhaft zauberhafte Gruppe - so können binnen weniger Stunden Träume wahr werden!

Schon bei der Ankunft im spektakulären GUESTHOUSE AT GRACELAND war die Zusammengehörigkeit und das Miteinander unserer kleinen, aber feinen Elvis-Gruppe spürbar - und alle Strapazen und Verzögerungen bei der Einreise in Atlanta vergessen. Welch ein Traum, dass wir hier für eine komplette Woche logieren durften - nur wenige Schritte von den Gates of Graceland und Elvis´ Wohnhaus und letzter Ruhestätte entfernt! Jetzt konnte er beginnen, mein persönlicher American Dream: Walking in Memphis :-) Natürlich begannen wir unsere Elvis-Experience-Tour gleich am nächsten Morgen mit der Besichtigung von Graceland - ein unbeschreibliches und beeindruckendes Erlebnis und ein MUSS für jeden Elvis-Fan! Weiter ging es zum neuen Museums- und Unterhaltungskomplex „Elvis Presley´s Memphis“ direkt gegenüber. Soviele neue Eindrücke, soviele Empfindungen konnten nicht auf einmal verarbeitet werden.

Und so waren wir uns gleich am ersten Tag sicher: der letzte und somit auch freie Tag unseres Memphis-Aufenthalts führt uns nochmals hierher: nach Graceland, zum Meditationsgarten und natürlich auch in den Museumskomplex mit all seinen Souvenir-Verlockungen ;-) Was in diesen 7 Tagen so alles auf dem Programm stand, kann hier nicht im Detail erläutert werden - es würde den Rahmen sprengen. Vom Geburtshaus in Tupelo über die Schulen, die Elvis besucht hat, dem Tupelo Hardware Store, in dem Elvis seine erste Gitarre geschenkt bekam, Wohnungen, Spielstätten und dem bekannten Musikstudio SUN Records - nichts blieb uns im Verborgenen. Alles wurde uns in detaillierter und liebevoller Weise nähergebracht.

Besonders erwähnenswert sind auch die zusätzlichen „Zuckerln“, die für einen tollen Überraschungseffekt gesorgt haben: Das Treffen mit Mike Freeman, dem ehemaligen Besitzer von Elvis´ früherem Wohnhaus, dem Besuch des Forest Hill-Friedhofs mit Mausoleum, der ersten Ruhestätte von Elvis - beeindruckend!

Und unser gemeinsames Abschlussessen in Marlow´s Restaurant - inklusive Shuttle-Service im „Pink Cadillac“. Besonders wird mir auch der Besuch der Hall of Fame in Jackson in Erinnung bleiben - mit dem einzigartigen und unglaublich sympatischen Zeitzeugen Henry Harrison, der uns sogar zu einer eigenen Schlagzeug-Session auf historischem Schlagwerk animiert hat. All das wäre als Individual-Reisender nicht umsetzbar gewesen.

Dank der wunderbaren Planung und Ausführung, der vielen Insider-Tipps und der stets humorvollen Unterstützung durch Werner und Helmut wurde diese Reise ein unvergessliches und einzigartiges Erlebnis. Eine bessere Konstellation bei Elvis-Reisen kann es definitiv nicht geben. 1000 Dank euch beiden - für alles! Neben all diesen wundervollen und perfekt umgesetzten Programmpunkten blieb dennoch immer noch Zeit für eigene Erkundungen mit den neu gewonnenen Freunden innerhalb der Gruppe.

Deshalb auch ein herzliches Dankeschön an euch alle, die ihr diese wunderbaren Erlebnisse mit mir geteilt habt - soviel Spaß, Herzlichkeit, Zusammengehörigkeit und Unternehmungslust unter Gleichgesinnten ist nicht zu toppen! Mehr geht nicht! Es hat riesigen Spaß mit euch allen gemacht - ja, es war mir ein Volksfest - oder mehr noch, ein Vergnügungspark! :-P It´s over... Aber die wunderbare Erinnerung an die gemeinsame Zeit bleibt bestehen. Und ich denke, dass weitere gemeinsame Unternehmungen durchaus realistisch sind.

Die Erfahrung der letzten Tage hat uns gelehrt, dass die Dosierung des „Elvis-IMPFSTOFFES“ (aus wessen Mund das wohl stammt, hm?) aufgrund erhöhter Suchtgefahr nur sehr knapp bemessen werden kann. Eine regelmäßige Auffrischung ist somit unvermeidbar und wird von höchster Stelle dringendst empfohlen :-) Zu Risiken oder unerwünschten Nebenwirkungen fragen Sie Ihren American-Tourguide Werner oder den Elvis-Insider Helmut ;-)

Beide stehen immer mit Rat und Tat und Herzlichkeit zur Verfügung! Mein persönliches Fazit lautet: Hätte ich mir am Ende der Reise selbst die Frage gestellt „HOW DO YOU THINK I FEEL?“ - ich hätte sie nicht einfach nur mit „just great“ beantworten können, sondern einzig und allein mit der klaren Ansage: „GIRL HAPPY“ :-)

Thanks a lot & MERRY CHRISTMAS TO ALL!

ElfiS.


11. 12. 2018
Delta Blues Tour 2018 02.10.-15.10.2018

Hallo Werner, hallo Bluesfans,

wir möchten uns bei Dir und den tollen Mitreisenden für die gelungene Reise mit hohem Spaßfaktor bedanken.

Die Vorbereitung und Durchführung der Reise durch Werner war super, die Mitreisenden waren eine tolle Truppe, so etwas verlangt einfach nach mehr.

Wir würden uns mit euch auf ein Mehr freuen, zum Beispiel im Juni 2020 von Memphis nach Chicago.

Mit freundlichen Grüßen aus Sachsen-Anhalt,

Uli und Karin


10. 11. 2018
Delta Blues Tour 2018 02.10.-15.10.2018

Lieber Werner,

nach dem Studium einiger Reiseberichte der anderen Teilnehmer, freut es mich, dass auch wir uns den bisherigen Berichten vollständig anschließen können.

Deine Verbindungen und jahrelangen Erfahrungen haben uns viele Türen geöffnet, durch die wir ohne dein Zutun sicher nicht hinein gekommen wären. Eigentlich hatte meine Frau gesagt, dass sie keinesfalls nach Amerika reisen möchte. Inzwischen ist sie es, die mir immer und immer wieder erzählt, dass sie sehr gerne und möglichst bald wieder an einer deiner Reisen teilnehmen möchte.

Ich freue mich sehr darüber, da ich schon gleich während unserer Reise gesagt habe, dass ich auch sehr gerne die Chicago-Tour im Jahr 2020 mitmachen möchte. Die Delta-Blues-Tour war so reich an Angeboten und Begegnungen, dass ich hier nur einige schöne Erlebnisse herausgreifen kann, wie zum Beispiel das King-Bisquit-Festival, der Besuch der Beale-Street in Memphis und auch wenn ich kein ausgewiesener Elvis-Fan bin, war auch der Besuch von Graceland ein besonderes Ereignis.

Und von New Orleans, dem Treiben im Frenchquarter, den Musikkneipen, der Fahrt mit dem Raddampfer und dem dortigen Bluesfestival ganz zu schweigen. Einfach traumhaft schön. Chicago, wir kommen mit.

Liebe Grüße Sabine und Reinhard


07. 11. 2018
Delta Blues Tour 2018 02.10.-15.10.2018

Ich stiess beim surfen im Internet auf das Angebot von Werner. Obwohl mich die Reisebeschreibung sehr interessierte hatte ich ein wenig Bammel was eine Gruppenreise unter Gleichgesinnten angeht. Meine Angst war, dass ich meinen Jahresurlaub mit engstirnigen Leuten verbringen muss, die links und rechts neben dem Blues nichts anderes gelten lassen.

Pusteblume! Wir waren eine gut gemischte Truppe von sehr interessanten Menschen mit verschiedensten Backgrounds. Die Reise selbst war eine der besten Reiseerfahrungen die ich je gemacht habe! Das Programm war sehr vielfältig und abwechslungsreich. Ich durfte ein anderes Amerika kennenlernen als wie ich es bei meinen verschiedenen Reisen zuvor angetroffen habe.

Die Offenheit und Herzlichkeit der Menschen vor Ort geht mir immer noch nah. Die tollen Konzerte und Begegnungen mit den Musikern waren der Hammer.

Am King Biscuit Festival in der Ersten Reihe zu stehen und Robert Finley erzählen hören wie er hier vor 4 Jahren von Dan Auerbach "entdeckt" wurde - das kann mir niemand mehr nehmen.

Werner war die ganze Zeit im Hintergrund besorgt, dass alles reibungslos ablief. Seine Kontakte vor Ort ermöglichten uns Einblicke zu bekommen, die für eine Individualtouristen nur schwer zugänglich sind. In meinem Leben habe ich noch nie so vielen Bürgermeister/innen die Hände geschüttelt wie im Delta :-)

Ich kann American Music Tours nur weiterempfehlen!

Bis die Tage Michael


05. 11. 2018
Delta Blues Tour 2018 02.10.-15.10.2018

Hallo Werner,

Ivo und ich sind nach einer Woche zu Hause unseren Jetlag los.
Dir Werner nochmals unser Dankeschön für die gut organisierten tollen Tage auf den Spuren des "Blues".

Liebe Grüße
Ruth und Ivo Schmid CH


04. 11. 2018
Delta Blues Tour 2018 02.10.-15.10.2018

Reiseimpressionen

Weite weisse Baumwollfelder, der schmutzig-braune, aber majestätische Mississippi, die stillen grünen Bayous mit ihren Vögeln und ihren Alligatoren, Friedhöfe, schlicht oder prachtvoll, winzige Orte am Rande des Verfalls oder bunt restauriert, das eindrucksvoll-schöne Capitol in Jackson, der Hauptstadt von Mississippi, eine ehemalige Zuckerrohrplantage mit elegantem Herrenhaus und ärmlichen Sklavenhütten, das quirlige New Orleans mit seinem unvergleichlichen French Quarter: das und noch viel mehr ist der tiefe Süden der USA, den wir auf dieser Reise hautnah erlebt haben.

Und mit all dem verbunden der Delta Blues, der in dieser Region entstanden ist und der uns jeden Tag begleitet, in Form von Festivals und Konzerten, Musikern in Restaurants oder an Strassenecken (und alle spielen gut !), in Form von interessanten Bluesmuseen, alten juke joints, legendären Bluesclubs und ebenso legendären Aufnahmestudios, in Form von Gedenktafeln, oft im Nirgendwo, auf denen Namen und Wirken wichtiger Bluesmusiker verzeichnet sind.
Berührend die Leichtigkeit des Kontaktes mit den Menschen vor Ort und die Leidenschaft, mit der sie uns den Blues nahebringen !

Dies sind nur einige der Eindrücke von dieser schönen Reise, die ich mit nach Hause gebracht habe und die mich noch lange begleiten werden.

Werners reibungslose und gleichzeitig entspannte Organisation und Bernards gute Laune waren natürlich die wichtigste Vorraussetzung für echten Reisegenuss, zu dem auch die lockere Stimmung in der Gruppe beigetragen hat – dafür herzlichen Dank an alle !

Monika Kron (Aachen/Brüssel)


23. 10. 2018
Delta Blues Tour 2018 02.10.-15.10.2018

Lieber Werner,

danke für die perfekt geplante und reibungslos durchgeführte Bluesreise. Vom "Feelin' Alright"-Erlebnis, dem grandiosen Finale des King Biscuit Festivals mit Dave Mason und Steve Cropper bis hin zum Besuch der vielen kleinen Orte mit großer Bluesgeschichte im Delta war es eine Reise, die meine Erwartungen noch übertroffen hat.

Auch vielen Dank für die Zutritte in das Studio und in Clubs die nur mit deinen Verbindungen möglich sind. Und auch für die gute Wahl der Hotels in den Innenstädten, so dass in Memphis die Beale Street und in New Orleans das Festival und das French Quarter mit der Straßenbahn oder sogar zu Fuß zu erreichen waren.

Auf Wiedersehen Werner und Bernard im April nächsten Jahres in Nashville bei der Americana Bluegrass Country Music Tour.

Herta


20. 10. 2018
 
Powered by Phoca Guestbook

Beratung

05404 - 72002

30 Jahre AAR

facebook